CHILI ANBAUEN – DIE ANLEITUNG

Chili anbauen – Steckbrief De Cayenne

Wir zeigen, wie Chili anbauen funktioniert, und zwar am Beispiel der mittelscharfen und robusten Sorte de Cayenne. Denn die ist demnächst auch hier als Einzeltütchen erhältlich.

Sie tragen ihren Namen nach der Hafenstadt Cayenne in Guayana, von wo aus sie früher in die Welt verschifft wurden – Peperoni de Cayenne wachsen aber auch in unseren Breiten, sofern wir ihnen ein passendes Plätzchen anbieten: Sonne und Trockenheit. Dann reifen bis zu 12 cm lange, scharfe, rote Früchte.

Chili säen

  • Aussaat ab Februar
  • Keimtemperatur: 20 – 25 Grad. Wenn kein geheiztes Fensterbrett zur Verfügung steht, passt auch ein sehr sonniger Fensterplatz.
  • Gefäß: z.B. kleine Aufzuchttöpfe, Eierkartons, Obstschalen aus Pappe
  • Erde: Anzuchterde
  • Tiefe: ca. 1 cm, locker mit Erde bedecken, andrücken
  • Abstand: 2-3 cm
  • Keimzeit: 8-14 Tage
  • Gießen: Da die Samen leicht weggeschwemmt werden, gießen wir vorsichtig, nie mit scharfem Strahl. Immer leicht feucht halten.

Chili anbauen: Vorziehen

  • Sobald Keimling zu sehen ist, Temperatur etwas reduzieren (18-20 Grad)
  • Pikieren: Sind zwei Blattpaare zu sehen, können die Pflänzchen vereinzelt werden. Dann vorsichtig mit Wurzelballen in neue Töpfe setzen. Bis zu 3 Pflanzen pro Topf.
  • Ab 8-10 cm Höhe (nach weiteren 3-4 Wochen), in größere Einzeltöpfe umziehen
  • Gießen: weiter feucht halten, aber Staunässe vermeiden

Chili pflanzen im Freiland

  • Ab April an sonnigen, warmen Tagen Töpfe zur Abhärtung tagsüber raus stellen (nie unter 5 Grad)
  • Auspflanzen ab Mitte Mai
  • An die sonnigste Stelle! Gerne Südmauern.
  • Pflanzabstand: 50 cm
  • Pflanzloch mit Kompost auffüllen, ganzen Wurzelballen einsetzen
  • Achtung auf Schnecken: gerne innerhalb Schneckenzaun pflanzen
  • Auf Balkon oder Terrasse: Töpfe mit mehr als 12 Litern Volumen

Chili anbauen: Kümmern

  • Gießen: regelmäßig, aber nie zu viel
  • Düngen: 1-2 mal organischen Bio-Dünger, z.B. KleePura
  • Blüte ca. Ende Mai, am Ansatz des ersten Seitentriebs. Diese darf abgeknipst werden, das fördert weitere Blüte und erhöht den Ertrag.
  • Nebentriebe nicht ausgeizen (= abtrennen)
  • Stützen/anbinden ab ca. 50 cm Höhe

Chili ernten

  • Die Chili Ernte beginnt im August bis September
  • Zunächst werden die Früchte grün, später gelb und rot
  • Frühe Ernte der grünen Früchte sorgt für mehr Blüten
  • Je später geerntet wird, desto intensiver der Geschmack
  • In kühlen Sommern kann die Ernte ausfallen, Paprika lieben Wärme

Gute Nachbarn für Chili-Pflanzen:

  • Kräuter am Fuß der Pflanze

Schlechte Nachbarn für Chili-Pflanzen:

  • Nachtschattengewächse wie Tomate, Kartoffel, Aubergine.

Fruchtfolge Chili-Pflanzen:

Beim Anbauen von Chili solltet ihr darauf achten, dass vorher keine stark zehrenden Pflanzen im Beet oder Topf standen. Paprika liebt Vorgänger wie Bohne, Kresse, Knoblauch. Ungünstig im Beet nach Nachtschattengewächsen, Erbsen, Gurken.

Wenn ihr selbst Chili anbauen wollt, dann braucht ihr gutes Bio-Saatgut, am besten samenfest (nur daraus könntet ihr dann im nächsten Jahr auch selbst eure Samen gewinnen). Ab Ende Januar gibt es Chili de Cayenne als Einzeltütchen für nur 1,69 EUR bei uns im Shop.

Eine Übersicht der vielen vielen vielen verschiedenen Chili-Sorten findet ihr auf Wikipedia.

Zurück zur Übersicht: Gemüse anbauen – unsere Pflanz-Anleitungen

Chili anbauen