Jahr: 2021

Kapuzinerkresse-Samen vermehren

Die Kapuzinerkresse ist ein Fest für Auge und Gaumen. Einmal im Garten angesiedelt,  vermehrt sie sich leicht von selbst. Nach ihrer Blüte bildet sie große, harte Kapselfrüchte, in denen sich die Kapuzinerkresse-Samen befinden.  Vorausgesetzt ihr habt eine samenfeste Sorte gewählt, ist es ganz leicht, die nächste Generationen dieser pflegeleichten Pflanzen selbst heranzuziehen.

Kapuzinerkresse kulinarisch

Umgangssprachlich wird die Kapuzinerkresse auch als Salatblume, indische Kresse oder Kapernblume bezeichnet. Begriffe, die bereits auf die kulinarischen Qualitäten der Pflanze hinweisen. Denn von dieser Kresse-Art sind Blüten, Blätter und sogar die Kapuzinerkresse-Samen essbar.

Essbare Blüten sind derzeit in aller Munde. Die sehr dekorativen und zarten Blüten der Kapuzinerkresse schmecken überraschend  pfeffrig-scharf, in der Mitte eher süßlich. Und so geben sie optisch und kulinarisch jedem Salat einen besonderen Kick.

Pfeffrig und würzig schmecken auch die Kapuzinerkresse-Samen. Ihr löst sie einfach aus ihrer harten Kapsel und zerkleinert sie im Mörser oder in der Pfeffermühle. Vielseitige Rezepte mit Kapuzinerkresse zeigen euch, wie ihr diese Kresse-Art in der Küche oder für eure Gesundheit verwenden könnt.

Was uns übrigens so fein und scharf am Gaumen kitzelt, das sind die Senföle. Die krautige Pflanze trägt ihren Namen zum einen aufgrund ihrer zipfelmützenartigen Blütenform, die an Mönchskapuzen erinnert. Zum anderen stammt der Zusatz „cresso“  aus dem Altdeutschen und heißt scharf.

Medizinpflanze Kapuzinerkresse

Aber das vielseitige Kraut ist nicht nur lecker sondern auch heilsam. Wieder sind es die enthaltenen Senföle sowie natürliche antibiotisch wirkende Inhaltsstoffe, die innerlich und äußerlich gegen vielerlei Bakterien, Viren und Hefepilze helfen. Diese Qualitäten haben der Kapuzinerkresse den Titel der Arzneipflanze 2013 eingebracht.

Uns so lieben wir die Kapuzinerkresse als gesunden Snack im Vorübergehen: Einfach Blüte abzwicken und genießen. Schmeckt gut und tut gut.

Kapuzinerkresse-Samen ernten

Die Kapuzinerkresse blüht außerordentlich ausdauernd. Je nachdem wann ihr die Blumensamen aussät, treibt sie von Frühsommer bis zum ersten Frost leuchtende Blüten. Die sind auch für die Bienen kurz vor dem Winter ein willkommenes Festmahl. Wie die Aussaat der Kapuzinerkresse-Samen Schritt für Schritt gelingt,  könnt ihr in unserer Pflanzanleitung lesen, die auch unseren Saatgut-Boxen beiliegt.

Nach der Blütezeit bildet die Kapuzinerkresse die gut erkennbaren Kapselfrüchte. Wenn sie reif sind, fallen sie zu Boden und können ganz einfach aufgesammelt werden. Am Anfang sind sie vielleicht noch etwas weich und eventuell auch noch ein wenig grün. Dann ist es wichtig, dass ihr sie auf einem Tuch oder Tablett bei Zimmertemperatur trocknet, damit sie nicht anfangen zu schimmeln. Wenn sie dann hart und braun geworden sind, füllt ihr die Kapseln mit den Kapuzinerkressesamen in ein Schraubglas oder in einen beschrifteten Briefumschlag.

Kapuzinerkresse-Samen aussäen

Bereits im folgenden Frühjahr könnt ihr eure selbst gewonnenen Samen wieder aussäen. Dafür braucht ihr nicht die Kapseln aufzumachen, sondern ihr setzt sie komplett in die Erde. Da die Kapuzinerkresse zu den Dunkelkeimern zählt, werden die Samen bzw. die Kapseln rund 2 cm tief in die Erde gedrückt. Unserer Erfahrung nach gelingt das Keimen der Kapuzinerkresse-Samen sehr zuverlässig auch direkt im Freiland. Gleich nach den Eisheiligen im Mai könnt ihr sie an den vorgesehenen sonnigen bis halbschattigen Standorten einsetzen. Bereits nach 7-10 Tagen zeigen sich die ersten Keimblättchen. Wer die Kapuzinerkresse aber sicherheitshalber vorziehen möchte, der setzt die Samen ab März in kleine Töpfchen. Auf der Fensterbank finden sie ideale Startbedingungen.

Was die Kapuzinerkresse braucht

Ob im Topf auf der Terrasse oder in der Gartenerde, die Kapuzinerkresse braucht sehr wenig Pflege aber dafür recht viel Sonne. Als Südländerin wächst sie bei uns meist nur einjährig, da sie Kälte und den Frost nicht verträgt. Aber sie versamt sich sehr leicht von selbst. Wer also einmal Kapuzinerkresse im Garten oder auf dem Balkon hatte, wird in der Regel keinen Mangel mehr an dieser Kresse-Art kennen.

Wenn ihr feststellt , dass eure Kapuzinerkresse hauptsächlich Blätter produziert,  dann könnt ihr davon ausgehen, dass sie zu reichhaltig gefüttert wurde. Sie mag es zwar nährstoffreich aber zuviel des Guten steht der Produktion von Kapuzinerkresse-Samen entgegen. Denn unter günstigen Umständen ist sie bis zum ersten Frost eine tapfere Dauerblüherin. Sobald das Thermometer jedoch unter die O°C- Marke fällt,  dann fällt auch sie in sich zusammen. Über Nacht kann sich so ein üppiger Kapuzinenkresseteppich in ein kleines, geschrumpftes Häufchen verwandeln. Jetzt sind jedoch die auf dem Boden liegenden Kapseln besonders gut zu sehen und leicht aufzusammeln.

Herkunft der Kapuzinerkresse

Ursprünglich stammt das mit botanischem Namen Tropaeolum genannte Kraut aus Süd- und Mittelamerika. Es gibt zahlreiche Arten mit verschieden ausgeprägten Blüten und Blättern. In unseren Breiten ist die große Kapuzinerkresse am weitesten verbreitet. Hier unterscheiden wir zwischen buschig wachsenden und rankende Arten, die sich auch in die Höhe winden können. Damit kann die Kapuzinerkresse auch ein dekorativer Sichtschutz für den Balkon sein. Allen Arten gemein ist, dass die Oberfläche ihrer Blätter wasserabweisend ist. Wenn sie mit Wasser in Kontakt kommen, dann perlt es in Tropfen ab und nimmt den Schmutz gleich mit.  Diesen selbstreinigenden Effekt nennt man auch den Lotus-Effekt. Es gibt einige Pflanzen wie eben die namensgebende Lotus-Blume, die Kapuzinerkresse oder auch die Akelei, die diese Oberflächenstruktur aufweisen.

Kapuzinerkresse-Samen kaufen

Wenn ihr die große Kapuzinerkresse jetzt in euer Herz geschlossen habt, dann legt am besten gleich los und holt euch samenfestes Saatgut. Denn unserer Meinung nach gehören diese schönen und dankbaren Pflanzen auf jeden Balkon und in jeden Garten. Im Stadt-Land-blüht Shop findet ihr vielfältiges, samenfestes Saatgut, darunter auch bio Kapuzinerkresse-Samen.  Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg mit euren Kapuzinerkresse-Samen!

 

 

 

 

 

 

Schnittlauch-Samen selbst vermehren

Köstlich aromatisch und gesund ist der beliebte Schnittlauch, den wir auch unter seinem botanischem Namen Allium schoenoprasum kennen. Außerdem sind die mehrjährigen Kräuter in ihrer Blüte sehr dekorativ und eigenen sich zur Gewinnung der eigenen Schnittlauch-Samen. Aber nicht nur für uns, sondern auch für die Bienen und andere bestäubende Insekten, ist die ansprechende violette Farbe dieses Küchenkrauts ein echter Hingucker und Magnet.

Schnittlauch in der Küche

Der sogenannte Graslauch enthält wertvolles Vitamin C und ist eine wahre Bereicherung in der Küche. Mit seinem frischen Geschmack dient er als Gewürz für Salate, Suppen, Kartoffelgerichte, Quarkspeisen und als Zutat für die berühmte „Grüne Frankfurter Soße“. Charakteristisch für den Schnittlauch sind seine röhrenförmigen Stängel. Unser Bio-Schnittlauch ist mittelgrobröhrig. Wenn ihr auf die Ernte einiger Pflanzen verzichtet, zeigt er sich von Mai bis August von seiner schönsten Seite – mit kugelförmigen Blüten in Lila, Rot oder Weiß.

Schnittlauch-Samen gewinnen

Darf die Pflanze ausblühen und ihr meist lilafarbenes Kleid zeigen, könnt ihr auch bald eure eigenen Schnittlauch-Samen ernten. Es ist faszinierend zu beobachten, wie sich Schnittlauch über die Wachstumszeit verändert: Zu Anfang entwickelt sie an der Spitze eine kleine feste Kugel, die sich später zu einer wunderschönen Blüte entwickelt. Je weiter die Blüte fortgeschritten ist, desto mehr gleicht sie einem blühenden Ball, der mit Sternen verziert zu sein scheint. Nach rund zweiwöchiger Blütezeit, trocknet dieser Ball langsam ab und die Samen reifen heran.

Die Schnittlauch-Samen befinden sich in der Blüte. Es ist also wichtig, dass ihr die Blüten an der Pflanze vollständig austrocknen lasst. Erst dann sind die Samen weit genug entwickelt, um geernet zu werden. Anschließend schneidet ihr die komplette Blüte ab und lasst sie noch ein paar Tage auf Zeitungspapier liegend nachtrocknen.

Um die Schnittlauchsamen herauszulösen, schiebt ihr sanft mit Daumen und Zeigefinger die Schnittlauchsamen über dem Papier ab. So gehen die kleinen schwarzen Samenkörnchen nicht verloren und können direkt in ein Papiertütchen gefüllt werden.

Schnittlauch anbauen

Der winterharte Schnittlauch ist einfach in der Pflege und fühlt sich an sonnigen und halbschattigen Plätzen wohl. Direkte heiße Mittagssonne mag er jedoch nicht. Beachtet dies bitte, wenn ihr den Platz für die Aussaat des Zwiebelgewächses wählt. Alle Details zur erfolgreichen Anzucht findet ihr in unserer Pflanzanleitung.

Das Lauchgewächs ist übrigens in der Lage, sich auch unterirdisch zu vermehren: Dazu bildet es Tochterzwiebeln aus, die als vielblättrige Horste erscheinen. Die Vermehrung kann also auch ungewollt auf natürliche Weise geschehen. Ihr könnt diese Art der Vermehrung natürlich auch für aktiv für euch nutzen, indem ihr die Pflanze mit dem Spaten teilt. Leichter aber gelingt die Vermehrung durch die oben beschriebene Saatgut-Gewinnung.

Schnittlauch-Samen kaufen

In unserem Shop findet ihr unser hochwertiges Bio Saatgut Schnittlauch als Einzeltütchen oder im Saatgut-Abo der Grünen Box. Zudem haben wir dieses Saatgut in unsere Bio Saatgut-Box Kräuter gepackt, die ihr bis zum Sommer in den dm-Filialen sowie im Online-Shop von dm findet.

Alle Inhalte auf dieser Website sind urheberrechtlich geschützt ©
STADT LAND blüht.