In diesem Beitrag dreht sich alles um das Gewinnen eigener Cosmea-Samen. Denn diese ebenso charmante wie unkomplizierte Schönheit ist ein Must-Have in jedem naturnahen Garten und auf jedem Balkon! In einem Porträt unserer Lieblingspflanzen haben wir euch “Das Schmuckkörbchen, die  filigrane Sommerblume” bereits ausführlich vorgestellt. Daher beschränken wir uns hier auf die Gewinnung des eigenen Saatguts.

Die Cosmea und die Samen der Cosmea

Cosmos bipinnatus, so lautet ihr botanischer Name, ist eine hoch wachsende Pflanze mit leuchtenden Blüten und fiedrigen Blättern. Kosmeen sind echte Hingucker und für bestäubende Insekten das ganze Jahr über eine hochwertige Nahrungsquelle.

Damit ihr euch nun jedes Jahr an prachtvollen Cosmea Blumen erfreuen könnt, empfehlen wir euch, einmalig in hochwertiges, samenfestes Cosmea-Saatgut zu investieren. Wenn ihr dann eine Pflanze ausblühen lasst, könnt ihr eure eigenen Cosmea-Samen ernten. In der nächsten Saison habt ihr dann gleich bestes Saatgut zur Hand.  Wie die Aussat garantiert gelingt, lest ihr ganz einfach in unserer ausführliche Pflanzanleitung.

Cosmea-Samen ausreifen lassen

Gefällt es dem zierlichen Korbblütler in eurem Garten gut, dann breitet er sich gegebenenfalls auch von alleine aus. Die Früchte, also die Samen, fallen dann am Ende des Sommers von den verwelkten Blüten direkt auf den Boden. Dort überwintern sie und keimen bestenfalls im nächsten Jahr.

Wenn euer Garten aber frostgefährtdet ist, der Boden oft nass und der Standort eher windig, dann solltet ihr die Samen der Cosmea besser händisch ernten. Gleiches gilt für Kosmeen auf der Terrasse oder dem Balkon. Damit stellt ihr sicher, dass ihr euch im nächsten Jahr wieder an diesen schönen Zierblumen erfreuen könnt.

Cosmea-Samen ernten

Sobald eure Blumen im September ausblühen, ist es Zeit, die Cosmea-Samen zu ernten. Bis dahin haben euch die Kosmeen schon vier oder fünf Monate mit ihren leuchtenden Blüten im Garten oder auch in Schnittblumensträußen erfreut.

Die Samenkörner sind leicht zu erkennen: Sie sind schmal-spindelförmig, schwarz und meist etwas gebogen. Ihre Länge beträgt 5 bis 10 mm. Sie sehen aus wie schwarze, ein wenig zu groß geratene Kümmelkörner.

Statt auf das langsame Abblühen zu warten und die Samen von den Altpflanzen schließlich abzusammeln, könnt ihr eure Cosmeen auch schon bei einsetzender Welke abschneiden. Die geernten Stiele hängt ihr dann mit den Blüten-Köpfchen nach unten über Zeitungspapier. Sind die Blüten vollständig trocken, fallen die Cosmea-Samen auf das Papier. Ganz bequem könnt ihr sie nun in ein dunkles Behältnis schütten. Wichtig ist, dass ihr die Blumensamen nicht zu kalt lagert, denn Kosmeen vertragen keinen Frost. Der Dachboden oder ein geschützter Schuppen eignen sich besonders gut zum Überwintern der Samenfrüchte.

Nach dem Tocknen bewahrt ihr das Saatgut trocken und dunkel bis zum Frühjahr auf.

Zusammengefasst:

  • Cosmea-Samen im September ernten oder welke Blüten schneiden und die Blumensamen auffangen
  • Das Saatgut so weit trocknen, dass Schimmel keine Chance hat.
  • Die Samen frostfrei, trocken und dunkel lagern.