Tomaten vorziehen: 4 Tipps zum sicheren Gelingen

Schon ab Februar geht das Gärtnern los – hinter Glas. Auf der warmen Fensterbank lassen sich trefflich Tomaten vorziehen. Aber auch andere Gemüsesorten wie Mangold, Lauch, Paprika und Zucchini und Kräuter wie Basilikum können vom Vorziehen im Warmen profitieren. Was ihr speziell beim Vorziehen der Tomaten beachten solltet, erfahrt ihr hier. Samen der leckeren Sorte “Zuckertraube” sind übrigens in unseren Bio Saatgut-Boxen enthalten, die es bei dm drogerie markt gibt. Oder in den Grünen Boxen, die ab Februar verschickt werden (hier geht’s zur Liste aller Saatgut-Sorten).

1) Material vorbereiten

Wer Tomaten vorziehen möchte, braucht Pflanzgefäße. Wir empfehlen leere Joghurtbecher oder kompostierbare Eierkartons (Upcycling!), in deren Unterseite ihr ein paar Löcher bohrt. So kann das Gießwasser abfließen. Dann benötigt ihr Anzuchterde und natürlich das gewünschte Saatgut – z.B. samenfeste Sorten aus ökologischem Anbau: In der ersten Grünen Box 2018 verschickt STADT LAND blüht dieses Jahr Bio Saatgut von Tomaten, Mangold, Möhre/Karotte, Radieschen und Kresse. Schon seit Ende Januar führen alle dm-Filialen sowie der dm-Online-Shop unsere schön illustrierten Bio Saatgut-Boxen mit Gemüse, Kräutern oder essbaren Blüten.

2) Tomaten säen

Zum Vorziehen der Tomaten dürft ihr ab Mitte Februar säen (aber auch im Mai gesäte Pflanzen tragen noch viele Früchte – wenn auch etwas später im Jahr). Die Tomaten-Samen werden mit einem Abstand von rund 3 cm in das Pflanzgefäß eingelegt, mit ein wenig Erde bedeckt (0,5 cm) und leicht angedrückt. In Eierkartons empfehlen wir einen Tomaten-Samen pro “Abteil”. Das Saatgut darf immer feucht bleiben. Dafür gießt ihr es am besten mit einer Sprühflasche oder tröpfelt vorsichtig aus einer Flasche. Wer Mini-Gewächshäuser oder Folie über der Saat nutzt, sollte häufig lüften, sonst kommt es zu Schimmel.

3) Tomaten vorziehen

Wenn die Pflanze die ersten 4 Blättchen hat, ist es Zeit, sie zu pikieren, d.h. zu vereinzeln. Sie zieht dann alleine oder mit 2-3 anderen Tomatenpflanzen in einen größeren Topf um und kommt auch ein bisschen tiefer in die Erde – das bildet kräftige Wurzelballen aus. Auch hier gilt: immer feucht halten aber nie zu nass. Und spätestens jetzt stellt ihr die Aufzuchtgefäße und Töpfe weg von der Heizung. Sonst besteht die Gefahr des Vergeilens: die Stiele wachsen schnell und lang, aber dünn und kraftlos heran.

4) Tomaten abhärten

Wenn die Pflanzen ca. 8 cm groß sind, zieht ihr sie in einen eigenen Topf um und pflanzt sie erneut etwas tiefer ein. In den Garten oder auf den Balkon werden die Tomaten zwar erst Mitte Mai (grob nach den Eisheiligen) gepflanzt. Sobald es aber wärmer wird, könnt ihr die Pflanzen schon zum Abhärten tagsüber nach draußen an ein schattiges Plätzchen stellen. Frost aber bitte vermeiden, daher solltet ihr sie nachts sicherheitshalber reinstellen, ev. in den kühleren Hausflur oder andere nicht geheizte Räume.
2019-01-15T17:20:06+00:00

Kommentar schreiben