Keine Frage, Schnecken sind unliebsame Gäste im Garten. Mit unseren Gemüsebeeten decken wir ihnen quasi den Tisch und sind wenig erfreut, wenn sie sich reichlich bedienen. Wir sollten jedoch Gehäuseschnecken, die verhältnismäßig wenig Schaden anrichten und im Fall der Weinbergschnecke sogar die Eier von Nacktschnecken fressen, von den sehr gefräßigen Nacktschnecken unterscheiden. Die besonders lange Große Wegschnecke bringt es schon mal auf 15 cm und ist mit ihrer Färbung in rotbraun, braun oder schwarz weithin sichtbar. Kleiner aber nicht weniger hungrig ist die kurze Gartenwegschnecke mit rund 3 cm Länge sowie die Genetzte Ackerschnecke, die auf ihrem braunen oder grauen Körper ein Netzmuster trägt, das sie besonders gut tarnt. Doch bei allem Unmut über die Mitesser im Garten solltet ihr nicht vergessen, dass selbst die verhassten Nacktschnecken ihren Platz im Ökosystem haben und dies bei ihrer „Entsorgung“ beherzigen. Hier folgen 7 nützliche Tipps gegen Schnecken und zwei enttarnte Mythen.

Die richtigen Abwehr-Pflanzen

Als nützliche Abwehrpflanzen gegen Schnecken gelten Senf, Kapuzinerkresse sowie die Blätter von Farn- und Tomatenpflanzen. Legt die Blätter um eure Gemüsepflanzen herum oder pflanzt sie zwischen euren Kulturen. Auch dichte Bepflanzungen mit Schnittlauch und Knoblauch scheinen die Plagegeister abzuschrecken. Im Shop von STADT LAND blüht gibt es gutes Bio-Saatgut dieser Sorten.

Sammeln

Jetzt im Frühjahr sind die Schneckennester mit den weißen, perlrunden Eiern gut in der Erde und im Komposthaufen sichtbar. Sammelt sie ab und vernichtet die Brut, so dämmt ihr die nächste Schneckengeneration schon mal ein.

Und natürlich hilft auch Sammeln der erwachsenen Tiere, gerne bei Regen oder wenn es kühler wird am Abend.

Morgens gießen

Gießt eure Gemüsebeete besser Morgens statt Abends, weil die Feuchtigkeit über Nacht die Schnecken regelrecht anlockt. Auch eure Pflanzen profitieren vom morgendlichen Gießen, da ihnen die Tageshitze  nicht mehr so zusetzen kann.

Schutzwälle

Im Handel gibt es Schneckenzäune aus verzinktem Blech mit so spitzwinkeligen Kanten, dass die Eindringlinge nicht darüber kriechen (aber Vorsicht: sobald von außen etwas ins Beet rankt, handelt es sich quasi um eine besondere Einladung). Auch gibt es sogenannte Schneckenkrägen, die wie umgedrehte Schüsseln aussehen und über einzelne Jungpflanzen gesetzt werden. Eine kostengünstiger Alternative sind großen Joghurtbecher, von denen ihr den Boden rausschneidet  und sie kopfüber über die Jungpflanze stülpt.

Trockener Untergrund zur Schnecken-Abwehr

Schnecken lieben feuchten Untergrund und dementsprechend hassen sie tockenes Sägemehl, Holzasche, Tannennadeln oder scharfen Sand. Legt mit diesen Materialien einen Rand um euer Beet oder eure Pflanzen.

Fallen

Feuchte Holzbretter, umgestülpte und ausgehölte Grapefruits oder Salatköpfe dienen den Schnecken gerne als Versteck, wo sie dann abgesammelt werden können. Aber was dann? Zerschneiden, Wegbringen, Ertränken, Zerdrücken – nicht schön, aber unter Umständen nötig. Diese Entscheidung überlassen wir euch.

Gift gegen Schnecken

Nicht wirklich das Mittel unserer Wahl: Gift. Denn echte Bio-Gärtner müssen sich wohl auch damit arrangieren, ein wenig zu teilen. Für die ganz Verzweifelten gibt es Ferramol, ein regenfestes Mittel mit Eisenphosphat, das für andere Tiere ungefährlich ist. Die Schnecken fressen die Giftperlen und sterben in ihren Verstecken.

Was nicht gegen Schnecken hilft 1: Bierfallen

Viele Gärtner graben Joghurtbecher in die Erde und füllen sie ein wenig mit frischem Bier. Die Schnecken sollen sich tief hinabbeugen müssen, damit sie hineinfallen und darin ertrinken. Doch da scheint eher der Wunsch Vater des Gedankens zu sein, denn tatsächlich ertrinken ein paar wenige Schnecken in den Bierfallen, weitaus mehr allerdings fühlen sich durch den Duft noch aus Nachbars Garten angelockt. Der Effekt: Schneckenparty!

Was nicht gegen Schnecken hilft 2: Schneckenbrühe verteilen

Wer Schnecken mit kochendem Wasser verbrüht, um die Brühe im Garten zu verteilen und so Artgenossen abzuschrecken, kann guten Gewissens auf den abscheulich duftenden Sud verzichten – unsere Erfahrungen und Recherchen lassen eher auf einen Mythos schließen.

Aber nun viel Glück beim schneckenlosen Gärtnern! Bio Saatgut für eure Schneckenbeete findet ihr in unserem Shop!